15.01.2014

Regierungsklausur: Nachhaltige Familienpolitik für Österreich

Familien, Arbeitsplätze und Wachstum sind Kernanliegen der neuen Bundesregierung

"Nachhaltige Familienpolitik ist der Schlüssel zu Wachstum in Österreich. Die neue Bundesregierung hat das erkannt und Maßnahmen in ihrem Regierungsprogramm verankert", sagt ÖAAB-Generalsekretär und ÖVP-Sozialsprecher August Wöginger zum Ergebnis der Regierungsklausur. Die Familienbeihilfe wird im Juli um vier Prozent angehoben. Weitere Valorisierungen folgen 2016 und 2018. Das neue Modell wird Ende Jänner präsentiert. Bereits fixiert ist die Erhöhung des Zuschlages für behinderte Kinder von 138,30 Euro auf 150 Euro. In Summe wird die Regierung in den kommenden fünf Jahren 1,58 Milliarden Euro zusätzlich in Familienleistungen investieren. Dazu zählen neben der höheren Familienbeihilfe (830 Millionen Euro) auch der Ausbau der schulischen Tagesbetreuung (400 Millionen Euro) und der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen (350 Millionen Euro).

"Durch die stufenweise Erhöhung der Familienbeihilfe und dem bedarfsgerechten Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen wird die Vereinbarkeit von Familie Beruf verbessert und das Ja zu Kindern und Familie wesentlich erleichtert", unterstreicht Wöginger, der das Ziel der Regierung, Österreich zum kinderfreundlichsten Land Europas zu machen, in greifbarer Nähe sieht. Der ÖAAB-Generalsekretär abschließend: "Die Ergebnisse der ersten Regierungsklausur sind vielversprechend: Familien, Arbeitsplätze und Wachstum sind die Kernanliegen der neuen Bundesregierung. ÖVP-Bundesparteiobmann Michael Spindelegger und Familienministerin Sophie Karmasin stehen für eine nachhaltige Familienpolitik für Österreich."

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.