30.05.2015

Generationswechsel im ÖAAB-Oberösterreich

Der ÖAAB-OÖ Landestag in Ried mit dem neuen Landesobmann Wöginger

Der ÖAAB-OÖ Landestag in Ried mit dem neuen Landesobmann Wöginger

  • August Wöginger mit 98,4% Zustimmung zum Nachfolger von Franz Hiesl gewählt!
  • „Arbeit und Fleiß müssen sich lohnen“ – daher: Überstunden und Erfolgsprämien steuerlich begünstigen, Abfertigungsbeiträge erhöhen! 
  • Zweiter Themen-Schwerpunkt: „Altersgerechte Arbeitsplätze schaffen“ : 6. Urlaubswoche nach 25 Berufsjahren, egal wie oft man den Arbeitgeber wechselt und wie im Regierungsprogramm verankert, Bonus-Malus System für Betriebe (ohne Quote). 



Fotogalerie:::

Über 500 Besucher kamen zum OÖAAB-Landestag in die Messe Ried, darunter viele Ehrengäste bzw. Mandatare aus Oberösterreich mit Landeshauptmann Pühringer an der Spitze, sowie Spitzenvertreter aus den benachbarten Bundesländern. August Wöginger wurde mit 98,4 Prozent Zustimmung zum neuen OÖAAB-Landesobmann gewählt. „Mit seinen 40 Jahren, hat Gustl alle Voraussetzungen, dieses Amt mindestens so lange auszuüben wie ich“, so Hiesl. Sein Nachfolger machte in seiner Antrittsrede, seine wichtigsten politischen Ziele für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen unseres Landes klar. 

 

Arbeit und Fleiß müssen sich lohnen 

 

„Wenn jemand 40 Stunden pro Woche arbeitet, dann muss er auch davon leben können! Mit dem Einkommen auch Auskommen“, betont Wöginger und: „Das was die SPÖ derzeit möchte, ist Retropolitik des vorherigen Jahrtausends“ - der ÖAAB ist gegen Strafsteuern von Überstunden. Die Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden bei vollem Lohnausgleich zu senken, ist unrealistisch und vernichtet Arbeitsplätze, weil Betriebe dann abwandern.

Um die Arbeitnehmer zu entlasten, brauchen wir eine echte Mitarbeiter-Erfolgsbeteiligung, wo von 1.000 Euro Bonusprämie auch 750 Euro übrig bleiben! Wir wollen weiters die Beitragssätze der Abfertigung Neu von 1,53 auf 2,5 Prozent anheben, natürlich nur im Zuge einer gleichzeitigen Lohnnebenkostensenkung. Denn nach 40 Berufsjahren soll man einen Jahresgehalt Abfertigung erwerben. 

 

Für den ÖAAB muss es einen spürbaren Unterschied zwischen Arbeits- und Sozialleistung geben. „Wir wollen Sozialbetrug bekämpfen - Hilfe für jene, die Hilfe benötigen, jedoch keine Dauerunterstützung für Menschen, die arbeiten können, aber nicht wollen“, so Wöginger. Daher muss es künftig bei der Mindestsicherung mehr Anreize fürs Arbeiten geben. Wer sich vor der Arbeit drückt, soll weniger Mindestsicherung erhalten. 

 

Weitere zentrale Anliegen sind dem neuen Obmann neben den Familien vor allem die älteren Arbeitnehmer, die vor besonderen Herausforderungen am Arbeitsmarkt stehen. Der ÖAAB bekennt sich zu einem längeren Arbeiten, weil es demographisch notwendig ist – aber dafür müssen wir für ältere Arbeitnehmer/innen die Arbeitswelt so umgestalten, dass es altersgerechte Arbeitsplätze gibt und Modelle wie die Altersteilzeit und Teilpension, wo Menschen langsam aus ihrem Berufsleben ausgleiten können.

 

Franz Hiesl stand über 20 Jahre an der Spitze des OÖAAB und wurde Ehrenobmann:

Franz Hiesl hat über 20 Jahre den ÖAAB Oberösterreich mit seinem politischen Wirken geprägt und hinterlässt viele nachhaltige Spuren. Er konnte viele soziale Errungenschaften für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in teils mühevollen, zähen Verhandlungen durchsetzen. Besonders im Fokus standen für ihn dabei stets der Einsatz für Familien, Pendler und natürlich Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer selbst – so wurde Franz Hiesl unter anderem zum Wegbereiter der Abfertigung Neu oder des Zeitwertkontos.

 

Franz Hiesl wurde am 1. Oktober 1993 unter ÖAAB-Landesobmann Albert Eckmayr  dessen Stellvertreter und schließlich 1995 zum Landesobmann des ÖAAB Oberösterreich gewählt. 1999 stieg Franz Hiesl zum Bundesobmann-Stellvertreter auf und bekleidete diese Funktion insgesamt vier Mal bis zum Jahr 2011. Franz Hiesl wurde beim Landestag zum Ehrenobmann des ÖAAB-Oberösterreich ernannt und erhielt das goldene Ehrenzeichen des Bundes-ÖAAB.    

 

Der neu gewählte Landesvorstand:

Große Zustimmung erhielten neben August Wöginger auch seine neuen Stellvertreter. Je 100 Prozent entfielen auf Klubobmann Thomas Stelzer, Obmann der Personalvertretung des Landes OÖ. Peter Csar und Linzer Gemeinderätin Cornelia Polli, je 99,72 Prozent auf Bezirksobfrau Birgit Losbichler und Nationalrat Michael Hammer, sowie 98,37% auf AK-Vpräs. Helmut Feilmair.

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.