25.08.2016

Bekämpfung der kalten Progression - Volle Unterstützung für Schelling

Vorschlag des Finanzministers sieht eine automatische Anpassung vor, wenn die Inflationsentwicklung einen bestimmten Grenzwert überschreitet.

„Mit der Steuerreform, die mit 1. 1. 2016 in Kraft getreten ist, wurden deutliche Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreicht. Mit dem Vorschlag des Finanzministeriums zur Bekämpfung der kalten Progression würde ein weiterer großer Schritt zur finanziellen Entlastung der arbeitenden Menschen gesetzt, sichert gf. Bundesobmann August Wöginger Finanzminister Hans-Jörg Schelling die volle Unterstützung des ÖAAB zu.

Die „kalte Progression“ bezeichnet jene Erhöhung der Steuerbelastung, die zustande kommt, weil die Löhne zwar jedes Jahr steigen, die für die Lohnsteuer maßgeblichen Einkommensgrenzen aber gleich bleiben. Damit rücken von Jahr zu Jahr immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in höhere Steuerklassen vor – die Belastung steigt. Der Vorschlag des Finanzministers sieht hier eine automatische Anpassung vor, wenn die Inflationsentwicklung einen bestimmten Grenzwert überschreitet.

"Damit die Entlastung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Steuerreform nicht bereits in einigen Jahren wieder komplett verpufft, ist es wichtig, jetzt zu handeln", bekräftigt Wöginger abschließend.

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.