30.07.2012

ÖVP flexibilisiert Bildungskarenz

"Die beste Prävention gegen Arbeitslosigkeit ist eine gute Ausbildung. ÖAAB-Obfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner setzen daher Akzente für lebensbegleitendes Lernen und flexibilisieren die Bildungskarenz", sagt ÖVP-Sozialsprecher August Wöginger zum präsentierten neuen Modell der Bildungskarenz. Derzeit ist die Bildungskarenz zu breit, unspezifisch und ohne messbare Wirkung. "Die Bildungskarenz Neu intensiviert die Aus- und Weiterbildung für den Einzelnen, garantiert durch Einbindung des AMS die Relevanz für den Arbeitsmarkt und stärkt damit den heimischen Wirtschaftsstandort."

Langfristiges Ziel der ÖVP ist die Umwandlung des AMS zu einer "Agentur für Arbeit". "Denn Arbeitslosigkeit darf nicht zur Sackgasse werden", so der ÖVP-Sozialsprecher, der dazu erklärt: "Bundesparteiobmann Michael Spindelegger hat in seiner Österreich-Rede angekündigt, dass er für eine umfassende AMS-Reform eintritt. Es sollen nicht länger nur Symptome bekämpft, sondern Ursachen für die Arbeitslosigkeit und dazu passende Lösungen gefunden werden. Für die ÖVP ist klar: Tatkraft und Fleiß müssen sich auszahlen." August Wöginger abschließend: "Die ÖVP-Minister Johanna Mikl-Leitner und Reinhold Mitterlehner zeigen mit der Bildungskarenz Neu Perspektiven für Arbeit und Ausbildung auf. So wird das AMS zu einer Bildungsdrehscheibe und Arbeitslosigkeit präventiv bekämpft."

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.