11.09.2012

Hundstorfer hofft offenbar auf möglichst viele Arbeitslose

ÖVP-Sozialsprecher sieht im SPÖ-Modell keine Alternative zum Zivildienst

Sozialminister Hundstorfer hofft offenbar auf möglichst viele Arbeitslose. Anders sind seine Vorstellungen für sein Modell eines freiwilligen Sozialdienstes nicht zu erklären. Denn dieses würde bedeuten: Wir bauen ein Rettungswesen auf, in dem wir auf möglichst viele Arbeitslose hoffen, damit wir genügend Helfer bekommen. "Das ist keine Alternative für den Zivildienst, sondern eine Gefahr für das Sozialsystem", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Sozialsprecher und ÖAAB-Generalsekretär Abg. August Wöginger und er fügt hinzu: "Was ist, wenn sich nicht genügend melden? Auch diese Frage hat der Sozialminister bis heute nicht beantwortet, und er begibt sich damit ins gleiche gefährliche Fahrwasser wie Verteidigungsminister Darabos."

Der Vorschlag des Sozialministers sei zudem ein Schlag ins Gesicht aller Freiwilligen. "Der Zivildienst ist als tragende Säule des Sozialsystems nicht ersetzbar", erneuerte Wöginger die Position der ÖVP. "Ein Ja zur Wehrpflicht ist auch ein Ja zum Zivildienst", schloss Wöginger.

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.