25.04.2013

Qualifikation von Zivildienern noch stärker berücksichtigen

Flexibilisierung der Zuteilung - Verbesserungen bei Freiwilligem Sozialen Jahr

"Die Qualifikation sowie Kenntnisse, Fähigkeiten und Ausbildungen von Zivildienern werden künftig bei der Zuteilung eine noch größere Rolle einnehmen und wesentliche Kriterien sein", so ÖVP-Zivildienstsprecher und ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger zu den heute von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner vorgestellten Eckpunkten der Zivildienstreform, und weiter: "Nach dem klaren Votum der Bevölkerung für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst ist es für die ÖVP eine Selbstverständlichkeit, das Erfolgsmodell Zivildienst noch besser zu machen." Gemeinsam mit den Zivildienstorganisationen und den Ländern wurde in den vergangenen Monaten in zahlreichen Besprechungen über die weitere Attraktivierung des Zivildienstes beraten. "Nicht nur bereits bestehende Fähigkeiten sollen in den Fokus rücken. Auch während des Zivildiensts erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse werden künftig besser verwertbar und anrechenbar für spätere Ausbildungen sein. Ein Schwerpunkt liegt dabei besonders im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe. Ein Anreizsystem soll zum verstärkten Angebot von Ausbildungen in diesem Bereich führen", erklärt Wöginger.

Erleichterungen werde es auch bei der Zuweisung zu einer Zivildienststelle geben. "Hier wird das System noch flexibler", betont der ÖVP-Zivildienstsprecher. Bisher war eine Zuweisung nur bis zwei Wochen vor Antrittstermin möglich. Künftig wird eine Zuweisung bis drei Tage vor Antritt möglich sein. Wöginger: "Damit wird dem Wunsch von zahlreichen Einrichtungen und Zivildienern Rechnung getragen."

Verbesserungen sind auch beim Freiwilligen Sozialen Jahr vorgesehen. "Gerade für Rettungsorganisationen ist es von enormer Wichtigkeit, dass auch hier ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert werden kann. Bisher war dies nicht möglich", erläutert Wöginger. Mit der zusätzlichen Attraktivierung des Freiwilligen Sozialen Jahres für Frauen wird zudem eine noch größere Gruppe für diese Tätigkeit angesprochen. Der ÖAAB-Generalsekretär abschließend: "Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat heute eine umfassende Zivildienstreform auf Schiene gebracht. Der weiteren Attraktivierung des Zivildiensts steht nichts im Weg - Jetzt geht es um eine schnelle Umsetzung."

Sprechstunde:

Sprechstunde im Bezirkssekretariat der OÖVP Schärding (Anmeldung unter Tel. 07712 2478).

7. Juli: 10-12 Uhr

Termine

13. Juli: Nationalratssitzung

 

Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018


Videos



Newsletter

Bitte füllen Sie alle mit * markierte Felder aus.